Glaube, Liebe, Hoffnung – auch in der Wirtschaftsberichterstattung der Nordsee-Zeitung gerne thematisiert…


Seestadtpresse Bremerhaven – „Positive Stimmung“, verbessertes „Konsumklima“ oder „Kauflaune“ – das alles sind Schlagworte, die in den darunter stehenden Texten fest verbunden sind mit Stichworten wie „erwarten“, „hoffen“, „könnte“, „dürfte“, „Prognose“ und ähnlichen Schwabbel-Begriffen.

Besonders ärgerlich ist es, wenn die Überschrift wie eine Feststellung von Tatsachen klingt und der dazu gehörige Text nichts als eine vollkommen unbewiesene (und unbeweisbare) Hoffnungs- und Erwartungs-Arie darstellt.

R0027362

Dieses Beispiel ist in der Nordsee-Zeitung vom 28. Januar 2015 auf Seite 1 (!) zu finden.

Ob auf diese Weise in der Wirtschafts-Berichterstattung unserer Medien ständig Stimmung gemacht wird statt kritisch und aufmerksam zu beobachten und zu analysieren, was gerade passiert? Das wurde >>>hier schon einmal aufgegriffen anlässlich des Berichts unter der kuriosen Überschrift „Trotz Kauflaune weniger Umsatz“

Warum wird nicht endlich einmal der Gedanke des Publizisten Karl Kraus ernst genommen, die Presse habe „als Arzt den Puls der kranken Zeit“ zu fühlen? Warum fehlen kritische Rückblicke auf die eigene Berichterstattung und die Einschätzungen der „Experten“?

Ist das alles nur Faulheit – oder hat das doch Methode?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: