Der gefeierte Bremerhavener Tourismus-Boom hängt offensichtlich am seidenen Faden – Enthüllung der Nordsee-Zeitung…


Seestadtpresse Bremerhaven – Der immer wieder seit vielen Jahren von offizieller Seite ebenso wie vom Heimatblatt gefeierte Aufschwung des Bremerhavener Tourismus hängt offensichtlich an einem unglaublich dünnen Faden. Das zeigt zumindest die Berichterstattung der Nordsee-Zeitung vom 14. März 2013:

R0027290

Diese bisher vielleicht übersehene Information sollte mensch sich auf der Zunge zergehen lassen: Die schlechten Zahlen für die Bremerhavener Tourismus-Entwicklung des Jahres 2012 (NZ-Überschrift: „Tourismus-Pleite“ (!)) hängen mit dem Wegfall einer einzigen Fachmesse zusammen!

Die „Tourismus-Pleite“ erläutert die Nordsee-Zeitung mit dem Hinweis, dass die „Anzahl der Gäste… im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent zurückgegangen“ sei. Das Blatt spricht von „eingebrochenen Tourismuszahlen“ und zitiert dazu einen Bremer CDU-Politiker mit der Bemerkung, das sei „für eine Stadt, die Tourismus als einen wirtschaftlichen Schwerpunkt entwickelt hat, sehr bedenklich“.

Allerdings ist die Stadt bei den Übernachtungen zum größten Teil überhaupt nicht auf Touristen im eigentlichen Sinne angewiesen. Es sei nämlich so, „dass 70 Prozent der Übernachtungen durch Geschäftsreisen ausgelöst würden„, wie der Bremer Wirtschaftssenator erklärt habe (Hervorhebung DK).

Deshalb wirke sich schon der Wegfall einer einzigen Messe spürbar in den Übernachtungszahlen aus.

Was muss daraus folgen? Im Bereich Tourismusförderung sollte der Bremerhavener Magistrat dem Getrommel unserer Neoliberalen endlich nachgeben und das Feld den privaten Akteuren überlassen, statt dafür im städtischen Haushalt weiterhin Geld bereit zu stellen.

Denn wenn der Erfolg oder Misserfolg des Bremerhavener Tourismus an dem dünnen Faden einer einzigen Messe hängt, dann steht die Frage mitten im Raum der Kommunalpolitik, warum eigentlich all die teuren Prospekte gedruckt werden müssen, warum ein spezieller „Tourismus-Chef“ für teures Geld beschäftigt wird und warum die viele hundert Millionen Euro teure touristische Infrastruktur in Bremerhaven errichtet wurde.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: