Wie Pharmakonzerne die Kassen des Gesundheitssystems plündern – Spannender Krimi von Wolfgang Schorlau lässt tief blicken…


Seestadtpresse Bremerhaven – Das deutsche Gesundheitswesen hat seine Eigenheiten. Eine dieser Eigenheiten heißt Pharma-Industrie.

Wie diese höchst gewinnträchtige Branche das ganze System aus den Angeln heben kann, lässt sich in einem ebenso spannenden wie unterhaltsamen Krimi von Wolfgang Schorlau erleben. „Die letzte Flucht. Denglers sechster Fall“ heißt das Buch, das im September dieses Jahres bei Kiepenheuer & Witsch herausgekommen ist.

Krimis sind normalerweise nicht mein Fall, aber Schorlau demonstriert, dass in dieser Literaturgattung unterhaltsame Lektüre und erhellende Einblicke in unseren politischen Alltag wunderbar miteinander verknüpft werden können.

„Ich schrieb diesen Roman, um zu verstehen, wie das Gesundheitswesen funktioniert“, erläutert Wolfgang Schorlau in einem Nachwort. „Nun weiß ich es. Ich stehe immer noch unter Schock.“

Und weiter: „Die großen Pharmakonzerne kontrollieren große Teile der Ärzteschaft, sie korrumpieren die öffentliche Forschung und Wissenschaft, sie manipulieren Studien und Veröffentlichungen, und sie beeinflussen Parteien, Parlamente und die Regierung. Sie reißen einen Löwenanteil der Versichertenbeiträge an sich und erzielen Gewinne, wie sie sonst nur bei illegalen Geschäften, im Drogenhandel oder im Waffengeschäft zu realisieren sind.“

„Das ist doch unglaublich“, sage ich immer häufiger, je älter ich werde. Dieser Krimi fügt der Serie (fast schon) normal gewordener gesellschaftlicher Unglaublichkeiten ein paar weitere Beispiele hinzu.

Eine interessante Kleinigkeit: Schorlau spricht in seinem Buch über eine konzernkritische Ärzte-Initiative mit dem Namen „Mein Essen zahl‘ ich selbst“ (MEZIS). Untertitel: „Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte“.

In einer Liste kann nachgesehen werden, ob im eigenen Postleitzahlbereich irgendein Mitglied verzeichnet ist.

Für den Postleitzahlbereich rund um Bremerhaven, der bekanntlich mit „27“ beginnt, ist keine einzige Praxis in der Liste enthalten.

Eine Antwort zu Wie Pharmakonzerne die Kassen des Gesundheitssystems plündern – Spannender Krimi von Wolfgang Schorlau lässt tief blicken…

  1. Werner sagt:

    Na ja, da hast auch Du ‚mal was in die Finger bekommen, was Dich „unglaublich“ beeindruckt. Das Genre an sich – ob im Krimi verpackt, weil es sich dort am Besten darstellen lässt – oder auch als Film gibt es ja schon länger (…insbesondere die unglaublichen Machenschaften um den Organhandel…) in allen Facetten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: